Projektionen mehrdimensionaler Polynome in R3 - Bodypaintig Mix in 3D

Da hat mich eine Künstlerin auf meiner Ausstellung gefragt - wo bleibt denn da die Zeit - wahrscheinlich, weil sie meint mit einem Computer geht alles ruckizucki und was sie selber mit dem Pinsel kritzelt ist höherwertig und bedeutender deshalb.

Obwohl sie nicht annähernd in der Lage wäre so ein Werk auch nur zu kopieren denn zu schaffen.

Die Protagonistin Ka ist sehr real und ihr Bodypainting sind echte Pigmente.

Hier sind Fotos von Bodypaintingsessions mit den Stereoausgaben von 3D Fraktalsoftware gemischt.

Ein Kunstkritiker kommentierte das mit:

Die neo-futuristischen Computercollagen von Gottfried Faaß konnte man unlängst in den Rothmühlpassagen bewundern. Mittels 3-D-Brille erhält der Betrachter Einblick in schier endlose Raumphantasien. Trotzdem bleibt der Mensch in diesen psychedelischen Cyberperspektiven immer Bezugspunkt und Maß aller Dinge. Gleich, ob er sich mit Hieronymus Bosch auf einen surrealen Planeten beamen läßt oder sich mit Raffael in barocken Fraktalen verliert.